Radreise von den Dolomiten an die Adria – ABGESAGT!

Ausgebucht!
Kategorie: Aktivreisen
15.06.20 - 21.06.20
7 Tage
Preis: CHF 1545.00

Balken AbgesagtDie Reise kann aufgrund der aktuellen Lage bezüglich des Coronavirus leider nicht stattfinden. Wir werden diese Reise jedoch genau in dieser Form im nächsten Jahr anbieten.


Das Projekt Radweg Alpe Adria entstand im Jahr 2008 als Beispiel grenzüberschreitender Zusammen-arbeit von Salzburgerland, Kärnten und Friaul-Venetien. Die einmalige Radtour beginnt im imposanten Gasteinertal und endet in Grado an der Adriaküste. Vielfältige und abwechslungsreiche Landschaftsbilder bestimmen die Eindrücke dieses beliebten Radwegs. Die ersten Tage bewegen wir uns noch im österreichischen Flair und können die Blicke auf hohe Gebirgsmassive und grüne Almwiesen geniessen. Weiter südlich wird das Ambiente immer italienischer, die Täler werden breiter und die Bergketten machen den sanften, grünen Hügeln Platz. Auf unserer Reise entdecken wir hübsche, verschlafene Dörfchen. Spittal, Villach, Venzone und nicht zuletzt die belebte Provinzhauptstadt Udine sind Glanzpunkte dieser Reise.

Die Radwege sind meist gut ausgebaut. Anfangs müssen wir noch einige Steigungen bewältigen, doch je näher wir uns an die Küste herantasten, desto mehr können wir uns auf ebenes Gebiet freuen. Eine sachkundige Reiseleitung begleitet uns während der ganzen Radreise. Es besteht die Möglichkeit, Teilstrecken mit dem Car zu fahren. Sie bringen Ihr eigenes Fahrrad mit. Leichte Steigungen bewältigen Sie problemlos. Ansonsten empfehlen wir Ihnen ein E-Bike.

1.Tag Montag, 15. Juni

Brienz – Bad Hofgastein

06.00 Uhr ab Interlaken (weitere Einsteigeorte nach Absprache) via Brienz – Meiringen – Brünig – Luzern – Hirzel – dem Walensee entlang nach Feldkirch, wo wir die Grenze zu Österreich passieren. Durch das Bundesland Vorarlberg fahren wir nach Landeck. Via Innsbruck – Wörgl – Kitzbühel gelangen wir nach Bad Hofgastein. Abends begrüsst uns der Radreiseleiter im Hotel.

 

2. Tag Dienstag, 16. Juni

Bad Hofgastein – Möllbrücke (ca. 60 km)

Den ersten Radtag starten wir im Gasteinertal. Die Gasteiner Ache führt uns in das höher gelegene Bad Gastein, wo wir einen imposanten Wasserfall bewundern können. Die Autoschleuse Tauernbahn, die das Gasteinertal mit dem Kärnterischen Mölltal verbindet, ist eine Alternative zur Tauernautobahn. Mit dem Verladezug gelangen wir in das Bundesland Kärnten. In Mallnitz angekommen, schwingen wir uns wieder auf die Sättel. Nun begleitet uns der Fluss Möll talabwärts durch die malerische Hochgebirgslandschaft bis zu unserem heutigen Etappenziel Möllbrücke.

 

3. Tag Mittwoch, 17. Juni

Möllbrücke – Kranska Gora (ca. 75 km)

Unser erstes Ziel ist Spittal mit dem schönen Schloss Porcia. Von Spittal bis Villach führt uns die Drau durch eine abwechslungsreiche Feldund Wiesenlandschaft. Die immer flache Streckenführung lässt uns die unberührten Auen, die für das biologische Gleichgewicht sorgen, so richtig geniessen. Villach, die zweitgrößte Stadt in Kärnten mit ihrem südlichen Flair, gilt als heimliche Landeshauptstadt. Schon die Römer waren von der Lage Villachs beeindruckt und wussten die zahlreichen Thermalquellen zu nutzen. Der Fluss Gail führt uns über Arnoldstein nach Kranska Gora.

 

4. Tag Donnerstag, 18. Juni

Kranska Gora – Carnia (ca. 70 km)

Am Anfang unserer Etappe erreichen wir Tarvis, den Knotenpunkt des Dreiländerecks. Auf einer still gelegten Bahntrasse radeln wir in das felsengesäumte Kanaltal, das die Karnischen Alpen von den Julischen Alpen und den Karawanken trennt. Einige Tunnels, die wir durchradeln, geben dem Tag eine leicht abenteuerliche Note. Auf unseren Rädern kommen wir gut voran und passieren idyllische Orte wie Ugovizza und Pontebba. Wir erreichen die Gemeinde Moggio Udinese, die für archäologische Münzfunde bekannt ist. Die Abtei San Gallo grüsst malerisch von einer Erhöhung – im Hintergrund die zauberhafte Bergwelt der Julischen Alpen.

 

5. Tag Freitag, 19. Juni

Carnia – Udine (ca. 75 km)

Von nun an weitet sich das Tal und die südliche Atmosphäre tritt immer mehr in den Vordergrund. Schon nach wenigen Kilometern erreichen wir Venzone. Die Stadt vermittelt einen mittelalterlichen Eindruck, doch der Schein trügt. Venzone wurde samt Dom Stein für Stein nach einem Erdbeben im Jahre 1976 originalgetreu wiederaufgebaut. Im Dom befinden sich Jahrhunderte alte Mumien, die uns die Vergänglichkeit vor Augen halten. Nicht mehr weit ist es in die Provinzhauptstadt Udine.

 

6. Tag Samstag, 20. Juni

Udine – Grado (ca. 60 km)

Eine interessante Führung in Udine bildet den Auftakt für unseren letzten Radtag. Die historische Stadt lässt ihren venezianischen Stil in allen Gassen, Gebäuden, Säulen und Piazzas erkennen. Udine ist die ehemalige Residenz der venezianischen Stadthalter. Wieder auf den Rädern gelangen wir in ein neues Landschaftsbild mit grünen Hügeln, die weitläufig mit Weinreben bepflanzt sind. Die Meeresbrise liegt bereits in der Luft, wenn wir die Festungsstadt Palmanova erreichen. Der Radweg führt uns weiter nach Aquileia, das Ursprunggebiet des Prosecco. Hier treffen wir auf eine uralte, wunderschöne Basilika, deren Entwicklung auf die Jahre 314 n. Chr. zurückgeht. Eine 6 km lange Brücke mit sagenhaft schönen Ausblicken auf das Meer führt uns über die Lagunen von Grado.

 

7. Tag Sonntag, 21. Juni

Grado – Brienz

Die Heimreise führt uns via Venedig – Verona – Mailand über die Gotthardroute auf direktem Weg wieder zurück ins Berner Oberland.


200615 9


Wir übernachten während der ganzen Radreise in guten Mittelklassehotels. Alle Zimmer sind mit zeitge-mässem Komfort ausgestattet.


Pauschalpreis

Fr.

1'545.—

Einzelzimmerzuschlag

Fr.

185.—

Annullationskosten/SOS-Versicherung

Fr.

57.—

Frühbucherrabatt bis 3.2.20

Fr.

35.—

 

Inbegriffene Leistungen

  • Fahrt mit modernem 5-Sterne Flück-Car
  • Flück-Reisebegleitung
  • Unterkunft im Doppelzimmer, HP
  • Sachkundige Radreiseleitung
  • Stadtführung Udine
  • Eintritt Basilika Aquileia

 

Währungen

Euro €

 

Es kann zu witterungs- und organisatorisch bedingten Programmänderungen kommen.


Dateien

Buchungsanfrage

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.